Apus apus   Niemieckie Towarzystwo Ochrony
  Jerzyków
NewsDer MauerseglerZnalezione ptakiTierarztMauerseglerklinikDer VereinHelfen & SpendenVerschiedenes
 deutsch english español italiano français News
 
Osterbrief 2020
Thursday, 09. April 2020 18:44
Autor: Dr. med. vet. Christiane Haupt
Im Fütterungszimmer

Im Fütterungszimmer. Füttern von 8 Uhr früh bis Mitternacht. © DGfM

Training

Training. Insbesondere für geschiftete Segler ist das tägliche Flugtraining unerlässlich! Und generell brauchen natürlich alle Langzeitpatienten Training, sonst atrophiert ihre Flugmuskulatur. © DGfM

Alpensegler

Stolze Schönheit Alpensegler. © DGfM

Saison 2020: wir nehmen Fundsegler auf

Was auch kommen mag: Wir nehmen in der Saison 2020 selbstverständlich Fundsegler an. Seit Anfang des Jahres laufen die letzten Übernahmen von Pflegestellen. Und in Bälde können wir mit den ersten neuen Patienten rechnen. © DGfM

Skandal im Tierheim

Skandal im Tierheim: 5 von 12 Mauerseglern, die irgendwo privat über unbestimmte Zeit hospitalisiert wurden, starben unterversorgt in einem Tierheim. Die 7 Überlebenden gelangten Mitte Februar zu uns. Ihr Zustand war unbeschreiblich. Inzwischen sind Amadeus, Leonor, Athelstan, Lyra, Iorek, Ovidiu und Niculai auf dem Weg der Besserung, doch die Sanierung ihrer Gefiederschäden wird viele Monate dauern. © DGfM

Amadeus

Einer, der überleben will: Amadeus! © DGfM

Amadeus & Leonor

Gefährten in Hunger, Not und Leid - und nun auf dem Rückweg ins Leben und zur Freiheit: Amadeus und Leonor © DGfM

Vielen lieben Dank für die "Garagen"

Viele helfende Hände haben uns kuschelige "Garagen" angefertigt, die unsere Winterlinge lieben. Ganz herzlichen Dank all jenen, die für uns genäht, gebastelt und gespendet haben! © DGfM

Faivish vorher

Heute ist er der Glückliche, der neue Federn bekommt: Faivish! Vorher … - © DGfM

Faivish hinterher

… und hinterher! Mit 19 neuen Schwung- und Steuerfedern darf er in den nächsten Tagen seine ersten Runden im Trainingszimmer drehen. Und hoffentlich bald mit einer ganz großen Gruppe von Artgenossen in die Freiheit starten! © DGfM

 

Liebe Mauerseglerfreundinnen und -freunde,

 

nachdem unsere alljährliche Mitgliederversammlung und die Feier unseres 20jährigen Vereinsjubiläums leider wegen der Corona-Krise ausfallen mussten, ist es uns ein Bedürfnis, Ihnen auf schriftlichem Wege ein kleines Update zu geben und Ihnen frohe Osterfeiertage zu wünschen!

 

In der Mauerseglerklinik geht die Versorgung unserer derzeit 85 Patienten mit unvermindert hohem Einsatz weiter. Unsere unermüdlichen Helferinnen und Helfer lassen die winterlichen Langzeitpatienten nicht im Stich, sie kommen unbeirrt zum Füttern, zum Trainieren, zum Putzen und ins Büro. Unsere Vögel brauchen uns!

 

Viele flugbereite Segler, fertig geschiftet, toben in ihren Boxen und verstehen nicht, warum sie bei diesem warmen sonnigen Wetter nicht fliegen dürfen: Die letzten beiden geplanten Flüge auf die Kanarischen Inseln konnten nicht stattfinden, die Hoffnung auf Freiheit für viele Segler verschob sich auf unbestimmte Zeit. Mag das Wetter auch noch so schön sein, - bevor nicht zurückgekehrte Mauersegler im Mai den Himmel bevölkern, können wir keine Winterlinge freilassen. Nun bangen wir um ihr Gefieder, ihre Gesundheit und ihre mentale Konstitution, die unter dem langen Aufenthalt in Menschenhand leiden. Auch für die MitarbeiterInnen in der Klinik ist die unerwartet hohe Zahl der Pfleglinge über eine so lange Zeit eine große Belastung. Horrend sind auch die Futterkosten. Überdies sind wir auf den Kosten für den bereits gebuchten März-Flug sitzengeblieben, das Geld ist verloren und unsere Vögel mussten hierbleiben.

 

Im Laufe des Winters haben wir 109 Segler in den Süden verfrachten und erfolgreich freilassen können. Es hätten, wenn die letzten beiden Flüge nicht ausgefallen wären, noch über 30 mehr sein können, die nun weiter versorgt, gefüttert und trainiert werden müssen. Ohne Unterlass geht auch das Schiften der noch nicht flugfertigen, gefiedergeschädigten Patienten weiter.

 

Bleibt uns nun nur zu hoffen, dass der Mai bald kommt und mit ihm die aus Afrika heimkehrenden Mauersegler, dass unsere Pfleglinge so lange durchhalten, und auch, dass die Krise, die unser Land und fast die ganze Welt verändert hat, endlich vorübergeht. Und dass sich in der kommenden Saison engagierte und hilfsbereite Menschen finden, die verletzte oder verwaiste Mauerseglerfindlinge nicht einfach liegenlassen, sondern sie bergen und zu uns bringen. Ein Mauersegler am Boden ist auf die rettende menschliche Hand angewiesen, sonst wird er elendiglich sterben. Von einem Mauersegler können Sie keine ansteckende Krankheit bekommen, bitte fürchten Sie sich nicht, sondern helfen Sie!

 

Nun wünschen wir Ihnen allen ein schönes Osterfest und alles Gute, Gesundheit und Gottvertrauen, und dass unser Leben bald wieder in den gewohnten Bahnen verlaufen möge. Und dass wir Menschen aus dieser Krise etwas gelernt haben!

 

Bitte vergessen Sie in diesen schwierigen Zeiten unsere Mauersegler nicht, die jede Hilfe brauchen. Schon wieder stehen überall Gerüste und werden Dacharbeiten durchgeführt. Wie viele heimkehrende Segler werden heimatlos sein? Bitte halten Sie die Augen offen. Mauerseglernistplätze wie auch die Nester aller anderen Gebäudebrüter sind ganzjährig durch das Gesetz geschützt und dürfen weder entfernt noch verschlossen werden.

 

Herzliche Grüße


Ihre


Dr. med. vet. Christiane Haupt und der Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Mauersegler e. V.

 

Buchenstraße 9
D-65933 Frankfurt

Tel.:+49(69)35 35 15 04
Wir nehmen nur Segler an! Anfragen zu anderen Vogelarten werden nicht beantwortet!
Infos zu anderen Vogelarten: http://www.wildvogelhilfe.org/
 
Start  ·  Impressum  ·  Anfahrt  ·  Übersicht ·  deutsch english español italiano français